Geschichte

Anfang der Siebziger Jahre wurde DATA ELEKTRONIK  als Unternehmen für die "Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Geräten für elektronische Datenverarbeitung (EDV)" gegründet. Nach schwierigen Anfangsjahren hat sich das Unternehmen einige Jahre später auf den äußerst schnell wachsenden Markt der automatischen Druckausgabe konzentriert. Schon damals wurden von DATA ELEKTRONIK nicht nur Drucker, sondern fertige Drucksysteme angeboten. In den 80er und 90er Jahren kamen komplette Barcode- bzw. Identsysteme hinzu. Heute ist DATA ELEKTRONIK ein wichtiger Partner rund um die Auto-ID - reich an Erfahrung und Kompetenz.

2006 wurde die DATA ELEKTRONIK neu firmiert und begann mit einer Neuorientierung mit stärkerem Fokus auf Software und Projekttätigkeiten im Bereich der ERP Integration. Hierbei wurde das Framework für RCOM mobile mit eigenem SDK für hardwareunabhängige Lösungen entwickelt.

Ende 2012 hat Porsche mit DATA ELEKTRONIK den weltweit ersten gläsernen Prototypen zur automatischen Erfassung von Bauteilen im verbauten Zustand via RFID umgesetzt. Seitdem hat sich DATA ELEKTRONIK stark auf die RFID Technologie konzentriert und eigene Softwarelösungen mit der innovativen Middleware RCOM Gateway entwickelt. Bedingt durch die Anbindung von über 500 Zulieferern an Konzerne wie VW, Porsche, Audi, Daimler oder BMW und danach erfolgten Folgeprojekten steht heute DATA ELEKTRONIK weltweit als führender Anbieter von RFID Lösungen in der Automobilindustrie da.

Mit innovativen Produkten bietet DATA ELEKTRONIK seinen Kunden intelligente Lösungen in den Bereichen RFID, Produktion, Logistik, Kommissionierung, Lagerverwaltung und Warenwirtschaft an - und das in allen Branchen und Wirtschaftszweigen. Darüber hinaus stellt DATA ELEKTRONIK seinen Kunden unternehmensspezifische Beratung und Support bei allen komplexen Systemen ihres Produktspektrums zur Verfügung.

Mit einem flächendeckenden Servicenetz bietet DATA ELEKTRONIK eine optimale Kundennähe und dadurch schnelle Reaktionszeiten. Die technisch versierten Kundenberater werden von regionalen und zentralen Applikationsingenieuren unterstützt.